CORENA-Network verfolgt folgende Ziele

Stärkung der nationalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit in Forschung, Anwendung, Produktion und Vermarktung durch Schaffung eines neuen regionalen Forschungs- und Entwicklungsverbundes mit den verwandten thematischen Schwerpunkten Pharmazie, Naturprodukte, "grüne Chemie" und ökologische Landwirtschaft.

Festigung der universitären und außeruniversitären Zusammenarbeit in der Region, z.B. im Bereich der Forschung, Produktentwicklung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Durch kontinuierlichen grenzüberschreitenden Austausch zwischen Forschern und Unternehmen entsteht eine Plattform für Innovationen.

Koordination vorhandener Kapazitäten, Ausnutzung von Synergie-Effekten. CORENA-Network baut auf bestehenden Kooperationen im Bereich Forschung und Entwicklung auf. Durch die gemeinsame Nutzung von Infrastruktur und Methoden sowie den Rückgriff auf Expertise und Kontakte der Projektpartner entsteht ein Mehrwert für das gesamte Netzwerk.

Ausbildung und Etablierung von wissenschaftlichem Fachpersonal in der Region. Die universitären Einrichtungen der Region bilden in den thematischen Bereichen des Verbundes verstärkt wissenschaftlichen Nachwuchs aus. Darüber hinaus fördert CORENA-Network Partnerschaften zwischen Universitäten und Unternehmen, um die Praxisnähe der Nachwuchskräfte zu gewährleisten. Das EU-geförderte Initial Training Network RedCat, an dem ebenfalls mehrere Projektpartner von CORENA-Network teilnehmen, ermöglicht Nachwuchswissenschaftlern eine Qualifizierung im Bereich der Naturproduktforschung und leistet somit einen Beitrag zur Schaffung von Humankapital für die Region.

Wissenschaftstransfer mit industriellen Partnern aus der Region, insbesondere mit Unternehmen in den Bereichen Naturprodukte, Pharma und Landwirtschaft. CORENA-Network, das über 20 Forschergruppen und Unternehmen aus vier Ländern einschließt, fördert Innovationstätigkeit über Sektor- und Ländergrenzen hinweg.

Nachhaltige Stärkung des internationalen Profils. Der Verbund stärkt die Region als international erkennbaren Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort ("cluster"). Dies wird durch ein gemeinsames Profil der Projektpartner erreicht, d. h. durch ein gemeinsames Auftreten, Veröffentlichungen und Kooperationen mit regionalen und internationalen Partnern. Die Außenwirkung von CORENA-Network wird zusätzlich durch das Einbringen bestehender internationaler Kontakte der einzelnen Teilnehmer (wie z.B. ECOspray (UK)) unterstützt.